B R A N D N E R , Klaus

Geboren : 11.12.1965 in Klagenfurt

Nach der Volksschule wählte er ein Gymnasium mit Schwerpunkt Bildnerische Erziehungund absolvierte dort 1985 die Matura. Das anschließende Kunststudium in Wien an der Hochschule der angewandten Künste schmiss er bald hin, als er merkte, dass er nur in aller Ruhe und ohne Zuschauer arbeiten kann. Der weitere Schaffensweg wurde autodidaktisch beschritten.

 

Längere Studienaufenthalte führten ihn u.a. nach Australien, Canarische Inseln, Griechenland, Mönchsrepublik Athos, Italien und zuletzt nach Frankreich.

Brandner lebt mit seiner Frau und den Kindern in Kärnten, wo er auch sein Atelier hat.

Der Künstler über sich selbst: „Ich beschäftige mich in meiner Malerei nicht mit vorgefassten Themen oder Vorstellungen. Das Bild entsteht beim Malen. Wenn ich ein Bild beginne, habe ich nicht die geringste Ahnung, was daraus jemals wird oder ob daraus überhaupt etwas wird. Es fängt an mit der Grundierung der Leinwand, dabei entstehen schon die ersten Unregelmäßigkeiten. Ein Punkt, ein Haar auf der Leinwand oder ein Sandkorn sind oft der Beginn eines Bildes. Farben verrinnen - Flächen entstehen,

Strukturen kommen zum Vorschein. Ich male meine Zeichen und bringe sie in Verbindung mit Linien, Flächen und anderen Elementen. Meine Zeichen sind keine Symbole, sie enthalten keine direkten Botschaften, sondern dienen eher als gestalterisches Element.

Wenn ich also eine Leiter male, auf die vielleicht jemand raufgestiegen ist, vielleicht auf einen Zaun raufgestiegen ist, um hoch oben zu sein, um eben der Zaunkönig zu sein, dann ist das eine Interpretation aus einer realistischen Sichtweise, die zwar zutreffend sein könnte, aber trotzdem nur im Entferntesten mit meinen eigentlichen Beweggründen zu tun hat. Mir geht es primär nicht darum, eine Leiter oder einen Zaun darzustellen. Wichtig ist mir nur die Spannung, die Energie, die vom Bild ausgeht und auf den Betrachter wirkt.

Die Bildsprache Klaus Brandners ist verhalten und klar - Poesie und spielerische Heiterkeit sind ihre beherrschenden Konstanten. Seine Kompositionen changieren dabei zwischen den Polen des Geometrischen und des Organischen, in der Begrenzung auf das Wesentliche herrscht in ihnen stets eine lichte, großzügige Klarheit. Oft schieben sich rechteckige oder quadratische Formen, Kreise oder Ellipsen in den Vordergrund, spielen rahmenartige Einfassungen eine übergeordnete Rolle. Daneben jedoch tummeln sich lebhafte Figuren mit langstieligen Hälsen und Antennenköpfen, es wachsen und blühen Gebilde, die gelegentlich an Pflanzliches erinnern. Es sind ungegenständliche Phantasiewesen, die Klaus Brandner in seinen Bildern zum Leben erweckt.

Einzel- und Gruppenausstellungen seit 1986 :

Klagenfurt, Porto Carras, Luxemburg, Gmünd, Wien, Hamburg, Lahr, Teneriffa, Judenburg, München, Recklinghausen, Velden, Graz, Bozen, Weimar, Leoben, Oldenburg, Dortmund, Paris, Gelsenkirchen, Rheinbach, St. Pölten, Frankfurt, Hamm, Gent

 

 

 

 

Brandner, Klaus - WVZ908 Blaue Erde (1998)
Siebdruck, handsigniert
Papier(Höhe x Breite): 53 x 43
Auflage: 140

Artikelnummer 15866

Preis: € 297,00

Brandner, Klaus - WVZ1085 Der Tagträumer (2000)
Siebdruck, handsigniert
Papier(Höhe x Breite): 60 x 57
Auflage: 185

Artikelnummer 15940

Preis: € 415,00

Druckversion Druckversion | Sitemap
© RAINER HELBING - GALERIE HELBING - HAMM